Eloxal

Offenporig

Elektrolytische Oxidation
von Aluminium

Verfahren

Aluminium
Badgröße
2800 x 550 x 1200 mm
Gewicht
max. 500 kg je Warenträger
Automobilindustrie
Elektrische Kontaktstellen
definieren

Eloxal ist eine Beschichtung zur funktionellen, aber auch dekorativen Veredelung von Aluminiumwerkstoffen, bei welcher die Aluminiumoberfläche durch anodische Oxidation in eine Aluminiumoxidschicht umgewandelt wird.

Auf den Werkstücken entsteht eine offenporige, harte Oberfläche, die sowohl verschleiß- und korrosionsbeständig ist, als auch hervorragende Hafteigenschaften besitzt. Anwendung finden eloxierte Oberflächen aber auch bei Bauteilen mit Anforderungen an elektrische und thermische Isolierung.

Alle Beschichtungsverfahren sind generell vollflächig (1). Die betroffenen Flächen müssen in der Regel mechanisch nachbehandelt werden. Spezielle partielle Beschichtungen sind auf Anfrage jedoch möglich.



(1) Gewinde, Bohrungen und Passungen können verstopft werden.

Hinweise

  • Vorbehandlung: Entfettung, E0/E6-Beize, Dekapierung
  • Nachbehandlung: Trocknung, Verdichtung
  • Chemikalien: Schwefelsäure
  • Farbe: Natur (C-0)
    Aussehen: i.d.R. farblos, glänzend – je nach Legierung (z.B. Silizium, Mangan, Kupfer und Zink) aber auch etwas trübe, gelblich oder grauweiß
  • Kupfer- oder siliziumhaltige Legierungen auf Anfrage
  • Schichtdicke: 5 – 20 µm
    Härte: legierungsabhängig 250 – 350 HV0,025
  • Befestigung: Einzeln aufgehängte Ware in Gestelltechnik. Kein Schüttgut in Trommeln oder Körben.
  • Losgröße: Von Einzelteilen bis Großserien (Staffelpreise auf Anfrage)